Verfahren zur Aufreinigung pflanzlicher Öle und Fette

Die Nanoscience for life GmbH & Co. KG bietet patentgeschützte Verfahren zur Aufreinigung von pflanzlichen Ölen und Fetten mittels wässriger Lösungen an. Diese lassen bei einem beliebigen pflanzlichen Öl oder Fett anwenden, wobei die Aufreinigung unter sehr produktschonenden Bedingungen erfolgt. Die insgesamt 5 Verfahren lassen einzeln oder kombiniert anwenden um ein optimales Aufreinigungsergebnis zu erlangen.

Verfahren

Bei den Verfahren werden den aufzureinigenden Pflanzenölen wässrige Lösungen zugemischt und die entstanden Emulsionen werden nach wenigen Minuten oder nach einigen Stunden wieder gespalten, in dem eine Phasentrennung mittels eines zentrifugalen Verfahrens oder einer spontanen Separation (Sedimentationsverfahren) erfolgt. In der Regel sind drei konsekutive Aufreinigungsschritte zum Erhalt eines gereinigten Pflanzenöls ausreichend. Dabei ist eine Erwärmung der Prozessflüssigkeiten nicht erforderlich. Mit den Verfahren können sowohl Speiseöle, als auch Kosmetiköle, als auch Schmierstoffe sowie Kraftstoff-/technische Öle hergestellt werden, die den jeweils erforderlichen Spezifikationen entsprechen.

Darüber hinaus können mit den Verfahren die einem pflanzlichen Rohöl vorhandenen Begleitstoffe, wie beispielsweise Phospholipide, Glyceroglycolipide, Glycolipide, freie Fettsäuren, Farbstoffe, Aromastoffe, Antioxidantien sowie viele weitere Verbindungen, verlustfrei aus der abgeschiedenen Wasserphase abgetrennt und mittels bekannter Aufreinigungsverfahren in einer reinen Form erhalten und kommerzialisiert werden. Das Verfahren funktioniert vollständig produktverlustfrei.

Weiterhin vorteilhaft ist, dass sich die Verfahren auch bei Kleinstmengen von Rohölen effizient und ökonomisch durchführen lassen. Insbesondere sind auch solche Roh-Öle besonders gut geeignet, die einen hohen Anteil an Öl-Begleitstoffen aufweisen, wie zum Beispiel Leinöl, Mandelöl, Avocado-Öl, Jojoba-Öl oder Nachtkerzenöl. Derartige Roh-Öle lassen sich mit dem klassischen Raffinationsverfahren praktisch nicht aufreinigen, daher werden derartige Öle überwiegend in ihrer nativen Form und somit zumeist mit einer unbefriedigenden Qualität angeboten.

Die Verfahren können aber auch im großtechnischen Maßstab ausgeführt werden. Die hierzu erforderliche technische Ausrüstung beschränkt sich auf entsprechende Tankkapazitäten sowie Phasen-Trennvorrichtungen, wie zum Beispiel einem Dekanter oder Separator.

 

Vorteile der Verfahren

Im Vergleich zur klassischen Raffination von Pflanzenölen kommt es bei den wässrigen Aufreinigungsverfahren

  • nicht zur Entstehung von Trans-Fettsäuren und 3-MCPD-Estern,
  • zu keinem Produktverlust,
  • zu einer vollständigen Gewinnbarkeit der abgetrennten Öl-Begleitstoffe mit hohem Wertschöpfungspotenzial.

Im Unterschied zum Stand der Technik können Öle und Fette hinsichtlich verschiedener Anforderungen aufreinigt werden. So können beispielsweise Aromastoffe in unterschiedlichem Maß entfernt werden. Hierdurch kann beispielsweise eine Entfernung von Bitterstoffen aus Ölen (z.B. Leinöl) erfolgen, ohne dass das Öl seinen arttypischen Geschmack verliert. Es kann aber auch eine völlige Geschmacksneutralität erreicht werden. Wahlweise können Ölbegleitstoffe in separaten Fraktionen gewonnen werden, wie beispielsweise Phospholipide, Glyceroglycolipide, freie Fettsäuren. Diese Verbindungen werden in einer nativen Form gewonnen unter Beibehaltung ihrer Eigenschaften, so dass sie verwandt werden können beispielsweise in Lebensmitteln, Kosmetikartikeln oder pharmazeutischen Zubereitungen.

Die Verfahren können auch bei kleinen Produktmengen ökonomisch ausgeführt werden. Zur Aufreinigung werden nur wasserlöslichen Verbindungen eingesetzt, die eine Lebensmittelzulassung haben. Daher eignen sich die wässrigen Aufreinigungsverfahren insbesondere für die Behandlung von Bio-Ölen.

Die Verfahren wurden zum Patent angemeldet: 

zum Patent EP3148345A1

zum Patent EP3469046A1

zum Patent EP3152165A1

zum Patent EP3469046A1